Chiasamen

Kleine Samen – Starke Wirkung?

Die kleinen schwarz weißen Samen wurden bereits von den Mayas als Grundnahrungs- und Heilmittel verwendet. Der Name scheint auch Programm zu sein, denn übersetzt bedeutet er „Stark“ / „Kraft“.

Chiasamen

Doch was ist so besonders an den Samen?

Sie liefern, neben vielen wertvollen Nährstoffen, pro 15 g Samen 5g Ballaststoffe. Damit macht jedes Gericht, welches Chiasamen enthält, satt und kann den Heißhunger vermeiden. Zudem können die Ballaststoffe eine gesunde Verdauung unterstützen.

Der traditionell zubereitete „Iskiate“ – ein Drink mit  Chiasamen – ist besonders durch seinen hohen Eiweißgehalt für Sportler interessant.


Für den Powerdrink:

Ein Glas Wasser + 1 ½ TL Chiasamen + Saft einer ½ Zitrone + Honig nach Belieben

Mindestens 10 Minuten ziehen lassen und am besten vor dem Sport genießen.


Die geschmacksneutralen Chiasamen scheinen viel mit unseren heimischen Leinsamen gemeinsam zu haben. Doch sie liefern mehr Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und sind länger haltbar (bis zu mehreren Jahren). Im Gegensatz zu den Chiasamen müssen Leinsamen geschrotet werden, um die Nährstoffe aufnehmen zu können.

Aufgrund des notwendigen trockenen Klimas, werden die Samen in Südamerika und mittlerweile auch in Südasien und Australien angebaut. Umweltauswirkungen, welche durch den Transport nach Europa entstehen, sollten bei der Kaufentscheidung jedoch nicht vernachlässigt werden.

In Flüssigkeit quellen sie innerhalb von zehn Minuten zu einem festen „Gel“ und lassen sich somit vielfältig einsetzen: Joghurt, Müsli, Pudding, Smoothie, Ei-Ersatz, Marmelade u.v.m.

         ∗                                                        ∗                                                       ∗

WICHTIG!                                                                                  

Um eine optimale Wirkung der Ballaststoffe und Aufnahme der Nährstoffe sicherzustellen, sollte nach dem Verzehr ausreichend getrunken werden.   Pro Tag sollten nicht mehr als 15 g Samen verzehrt werden.

          ∗                                                         ∗                                                       ∗

 

Quellen:

http://www.aid.de/verbraucher/trends_chiasamen.php (Zugriff am 31.08.2015)

› http://www.davert.de/aktuelles/chia-wertvolle-samen-der-maya

(Zugriff am 31.08.2015)

› http://www.projekt-gesund-leben.de/2014/01/chia-samen-und-leinsamen-im-vergleich/

(Zugriff am 31.08.2015)

› Auge M. (2015): „Chiasamen in der Ernährungsberatung“, Ernährung im Fokus, Ausgabe 01-02 2015