Ausgewogene Ernährung Teil 2

Anhand einer kleinen Orientierungshilfe die eigene Ernährung ausgewogen gestalten.

Fernab von Verboten, vorgeschriebenen Portionen und strikten Regeln stelle ich euch heute eine Orientierungshilfe vor, wie eine ausgewogene Ernährung zusammengestellt werden kann. Das Motto lautet „Die Dosis macht das Gift“ – also von allen Lebensmitteln die passende Menge. Dazu werden alle Lebensmittel zu Gruppen zusammengefasst und das passende Mengenverhältnis zueinander dargestellt.

Die-Dosis-macht-das-Gift-ausgewogene-Ernährung

Der Boden des Tropfens stellt dabei die Grundlage dar und jede folgende Gruppe wird im Mengenverhältnis kleiner bis hin zur Spitze (den Snacks). Die Mengen der Lebensmittel die über einen Tag verteilt verzehrt werden sollten möglichst die Tropfenform bilden. Dabei kommt es nicht darauf an, jeden Tag das perfekte Verhältnis zu erreichen. Eher trichterförmige Mengenverhältnisse an einem Tag können in den darauf folgenden Tagen ausgeglichen werden.


Der Tropfen zeigt, dass alle Lebensmittel wichtig sind und nicht von Nachteil für unsere Gesundheit sind, solange eben die Dosis stimmt.


Welche Lebensmittelgruppen zu welcher Tageszeit gegessen werden spielt dabei keine ausschlaggebende Rolle. Es kommt darauf an, was wieviel während einem Tag insgesamt verzehrt wird. So können die Mahlzeiten täglich flexibel und je nach Geschmack zusammengestellt werden.

Lebensmittelgruppen_Die Dosis macht das Gift

Das Bild zeigt euch eine kleine Auflistung, welche Lebensmitteln den unterschiedlichen Gruppen angehören. Dabei habe ich Beispiele aufgelistet, die eine eigene Zuordnung aller Lebensmitteln erleichtern sollen.


Essen ist lebenswichtig und somit keineswegs eine Selbstverständlichkeit           – das gilt auch für unsere Gesundheit.


Besondere Diäten sind für eine gesundheitsförderliche Ernährung meiner Meinung nach nicht notwendig. Zum Beginn jeden Jahres erscheint eine neue Trend-Diät auf den Markt. Warum zum Jahresstart? Die Motivation unserer Neujahresvorsätze wird dazu ausgenutzt, allen voran der Wunsch gesünder zu leben/ essen oder gar abzunehmen. Doch warum sollten wir eine Ernährungsweise mit strikten Regeln befolgen, anstatt auf unseren Körper zu hören, der uns versucht zu sagen was er gerade benötigt. Zugegeben, viele haben dieses Gefühl leider verloren und „hören“ die Signale nicht mehr. Holt euch das Gespür dafür zurück, indem ihr bewusster und ohne technische Ablenkung eure Mahlzeiten genießt.


Genießt leckeres Essen, seit experimentierfreudig und verzehrt die verschiedensten (möglichst frischen) Lebensmittel.


Habt ihr noch Fragen zu dem Tropfenmodell oder sonstige Unklarheiten?                   Ich freue mich über eure Kommentare und helfe euch gerne weiter.

» Viel Spaß beim Genießen «

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *